Mentalcoach, Alphalauf, Stress, Coaching, Führungskräfte, RINGANA, frisch gekocht - Gesunde Ernährung, Persönlichkeit, Ziele, Motivation, Fitness, Selfness, Wellbeeing, Mentale Fitness, Laufen, Trainingsplan, Gesundheit

Achtsam im Homeoffice

Achtsamkeit bedeutet nicht immer sich in eine Meditationsposition oder auf einen Berggipfel zu begeben. Achtsamkeit ist überall und von jedem Ort aus möglich und sollte ein wesentlicher Bestandteil in unserem Alltag sein.

Speziell im Homeoffice und das immer stärker werdende mobile Arbeiten zerrt an unseren Energiereserven. Schließlich passiert es zunehmend das wir nun in unserem früheren so privaten und persönlichem Umfeld nun auch beruflich in Dauerbereitschaft stehen.  Man arbeitet länger, macht weniger bewusst Pause, es fehlen die sozialen Kontakte. Im schlimmsten Fall verfallen Menschen in tiefe Trauer, Depressionen und Einsamkeit. 

Um wieder Energie zu laden, Freude an der Arbeit zu gewinnen und mit Freunden und Kollegen in Kontrakt zu treten, müssen wir Wege finden, die Störgeräusche in unserer mehr zunehmenden, virtuellen Realität auszublenden.

Ein Weg dafür kann unser Onlineverhalten sein, indem wir mehr Achtsamkeit aufbringen. Achtsamkeit ist die freie Wahl im hier und jetzt präsent zu sein. In diesem Moment und auch in diesem Onlinemeeting.  Wissenschaftler haben bereits nachgewiesen das mit Achtsamkeit durchgeführte Gespräche, indem wir innehalten, uns mit anderen austauschen oder Meetings mit Meditation oder Reflexion beginnen wir Menschen uns mit der Aufgabe mehr identifizieren und verbinden können. Durch den gesunkenen Stressspiegel sind wir obendrein kreativer und obendrein aufnahmefähiger.

Auch im Homeoffice haben wir gelernt Präsenz zu zeigen! Wir haben gelernt wie man Achtsamkeit auch von zu Hause aus bewusst einsetzt:

  • innehalten und wahrnehmen, wo ihre Gedanken gerade sind
  • ihre Aufmerksamkeit gezielt auf die Menschen und den Inhalt lenken, welche virtuell bei ihnen sind
  • ihre eigenen Vorurteile, am Tisch offenen Agenden, und Ego zurückstellen und ihre volle virtuelle Präsenz anbieten und zwar mit Augenkontakt, zustimmender Mimik und kaum Multitasking.

Diese drei einfachen Tools der Achtsamkeit kann man für das virtuelle Führen ganz einfach einsetzen.

Besonders als Führungskraft wird man anhand seines Handelns wahrgenommen und bewertet. Aber nicht nur durch machen, erreichen, organisieren, produzieren etc., sondern auch durch wie und wer man selber ist, ist dabei sehr wichtig. 

Ihre Mitarbeiter werden es schätzen ihre ganze Präsenz zu erhalten.

Eine wichtige Erkenntnis dabei bleibt ohnehin. Denn die Mails welche sie sonst nebenbei beantwortet hätten werden danach ebenso mit größer Sorgfalt bearbeiten und auch ihr Output wird effizienter sein.


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.